2014

Südwestfalenmeisterschaft in Lüdenscheid

Lediglich Anna-Lena Kuhn trat am Wochenende in Lüdenscheid für das Maxi Swim-Team Hamm bei den Südwestfalenmeisterschaften auf der Kurzbahn an. Bei dieser Veranstaltung werden immer zwei Jahrgänge zusammen gewertet, so dass man ein Jahr immer die Ältere und ein Jahr die Jüngere in der Wertung ist. Dieses Jahr musste Anna-Lena sich mit der eigenen Konkurrenz im Jahrgang 2004 auseinander setzen, aber auch mit der älteren des Jahrganges 2003. Die Gleichaltrigen hatte sie meistens fest im Griff. Bei fünf Starts war sie die Beste ihres Jahrgangs. Hier konnten nur die älteren Aktiven Anna-Lena besiegen. Trotzdem kam sie über 100m Lagen auf eine tollen vierten Platz und schwamm damit knapp am Podest vorbei. Zudem wurde sie noch Sechste über 50m und 100m Freistil. Sie steigerte am gesamten Wochenende ihre persönlichen Bestleistungen erheblich. Der grosse Coup gelang ihr dann allerdings über die 100m Schmetterling. Hier wurde sie in einer sensationellen Zeit von 1:16,16 Südwestfalenmeisterin und distanzierte auch die ältere Konkurrenz mit über drei Sekunden deutlich.

OWL-Kurzbahnmeisterschaft in Lemgo

Am Wochenende nahm die Startgemeinschaft Swim-Team Hamm an der ersten OWL-Meisterschaft teil. Hier schwamm man sich auf Anhieb unter die besten Vereine des Bezirks. Mit 22 Titeln, 27 Vizemeistern und 23 weiteren Podestplätzen, sowie etlichen Urkundenplätzen konnte sich die Gesamtbilanz durchaus sehen lassen.

Vanessa Kowalski (1995) glänzte vor allem in ihrer Paradedisziplin Brust. Hier konnte sie sich sowohl über 50m als auch über die 100m den Vizemeistertitel sichern.

Im Jahrgang 1998 traten mit Anesa Begic, Alina Mühlenjost, sowie Lea Janetzki gleich drei Schwimmerinnen an. Anesa schaffte zwei Vizetitel über sie 100m und 200m Schmetterling, zudem fügte sie noch drei dritte Plätze der Bilanz bei. Alina holte über 50m und 100m Brust ebenfalls zwei Vizemeister und steuerte noch zwei Dritte bei. Alina gelang zudem der Sprung ins offene Finale über 50m Brust. Hier hatte sie allerdings keine Chance gegen die starke Konkurrenz. Zudem erzielte sie wie in letzter Zeit häufiger einen Deutschen Rekord über 100m Schmetterling in der Klasse der Gehörlosen Juniorinnen. Lea schwamm leider als Vierte und Fünfte knapp am Podest vorbei.

Annika Schwenner (1999) zeigte durchweg sehr starke Leistungen und wurde mit dem Titel über 100m Brust, fünf Vizetiteln und zwei dritten Plätzen belohnt. Somit gelang ihr das Kunststück bei allen acht Starts auf dem Podest zu landen.

Hannah Obrikat, Lea Schlickmann und Michelle Pfennig vertraten den Jahrgang 2000. Hier war Hannah die überragende Schwimmerin. Sie holte sich drei Titel und zwei dritte Plätze und zeigte eine erhebliche Leistungssteigerung und das obwohl sie erst kurze Zeit in der SG trainiert. Von ihr erwartet der Trainer noch große Fortschritte in naher Zukunft. Lea als Rückenspezialistin schwamm am Samstag über 100m noch knapp am Podest vorbei. Besser lief es dann am Sonntag. Hier konnte sie über 200m den zweiten und über 50m den dritten Rang belegen. Michelle verpasste über 50m Schmetterling als Vierte das Podest knapp.

Ebenfalls drei Vertreterinnen waren auch im Jahrgang 2001 am Start. Mai-Britt Haumersen, Maria Vester und Linda Barnickel mussten sich hier mit der übrigen Konkurrenz messen. Mai-Britt zeigte wie bereits seit einiger Zeit sehr gute Leistungen und belohnte sich so mit vier Titeln und vier zweiten Plätzen. Damit war sie bei allen Starts Erste oder Zweite. Eine sensationelle Konstanz. Linda ging lediglich über die 50m und 100m Brust an den Start. Dabei konnte sie ihre Bestzeiten erheblich steigern. Während sie über die kurze Distanz am Samstag nicht über einen fünften Platz herauskam, steigerte sie sich über die doppelte Länge am Sonntag auf einen tollen dritten Platz. Maria schaffte eine dritten Platz über 200m Lagen.

Auch in den Staffelwettbewerben trat man an und konnte auch hier gut mithalten. Über 4x50m Freistil wurden die Frauen ebenso Dritte wie über die 4x50m Lagen. Man trat dabei jeweils in der Besetzung Annika Schwenner, Alina Mühlenjost, Anesa Begic und Hannah Obrikat an.

Die Herren wollte mit Pascal Grewer, Sascha-Christian Waldmann, Florian Hendrik Schröder und Niklas Ambrosy da eigentlich nicht nachstehen. Allerdings konnte sie gegen die sehr starke Konkurrenz lediglich einen vierten und fünften Platz herausholen.

Der jüngste Starter Simon Rohrauer (2003) hatte sich für drei Strecken qualifiziert und zeigte auf jeder eine deutliche Leistungssteigerung.

Im Jahrgang 2001 traten ebenfalls drei Aktive in gegenseitige Konkurrenz. Dorian Mielke, Hendrik Schmied und Niklas Kuhn zeigte alle erhebliche Leistungssteigerungen. So holte Dorian zwei Titel über 200m Freistil und 100m Schmetterling. Über 200m Schmetterling und 200m Lagen musste er nur einen Schwimmer an sich vorbeilassen. Hendrik steuerte drei zweite und drei dritte Plätze zu der tollen Bilanz bei. Niklas als Brustspezialist siegte über 100m, wurde über die doppelte Distanz Zweiter und über die halbe Dritter.

Fynn Wissemann (2000) zeigte die gewohnt guten Leistungen der letzten Zeit und wurde Zweiter über 200m Lagen. Als Dritter kam er über 200m Freistil ein.

Sascha-Christian Waldmann (1998) war der überragende Schwimmer der Startgemeinschaft. Er sicherte sich sechs Titel und musste lediglich über 100m Brust einen Konkurrenten knapp an sich vorbeilassen. Damit gelang ihm eine fast 100 prozentige Ausbeute. Zudem konnte sich für die offenen Finale über 50m Brust und 50m Schmetterling qualifizieren und wurde hier jeweils guter Dritter.

Florian Schröder (1997) schaffte ebenfalls den Sprung ins 50m Schmetterlingsfinale. Hier kam er zeitgleich mit Sascha an. Nach einem nicht unumstrittenen Kampfrichterentscheid wurde er allerdings auf den undankbaren vierten Platz gesetzt. Allerdings war auch er mit fünf Titeln und zwei Vizemeistern herausragend unterwegs.

Pascal Grewer (1996) gelang diesmal vor allem das Rückenschwimmen besonders gut. Über 100m wurde er Zweiter und über 200m Dritter.

Niklas Ambrosy (1995) wurde Dritter über 100m Rücken.

Mit diesen tollen Leistungen und Ergebnissen zum Jahresabschluss geht man zuversichtlich in die Feiertage. Allerdings kann man sich nicht lange auf den Lorbeeren ausruhen, denn es geht jetzt sofort die Vorbereitung auf die DMS 2015 los. Hier will man Ende Januar als Mannschaft einen starken Auftritt hinlegen und wenn möglich den direkten Wiederaufstieg schaffen.

19. Hammer Senioren-Stadtmeisterschaft

13. Beckumer Mannschafts-Pokal-Schwimmen

Das Nachwuchsteam des Swim-Teams Hamm trat am Wochenende in Beckum an und glänzte mit vielen Bestleistungen und vielen tollen Platzierungen.
Alleine sechsmal war Anna-Lena Kuhn nicht zu schlagen, viermal gelang dieses Annika Schwenner und Maria Vester. Niklas Kuhn wollte mit drei Siegen nicht nachstehen und Kristina Reinus war zweimal erfolgreich. Carolin Sophie Bittner, Gillian-Marie Leimkühler, Dorian Mielke und Jamina Röller steuerten je einen Sieg zum tollen Gesamtergebnis bei. Das nicht noch mehr Siege heraussprangen lag daran, dass die 50m Strecken ab 2003 in einer Wertung durchgeführt wurden. Mit diesen tollen Leistungen geht man entspannt in den eigenen Wettkampf am Sonntag im Heessener Bad.


Ergebnisliste

Deutsche Meisterschaften der Behinderten in Riesa

Alina Mühlenjost (1998) hat am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaften der Behinderten in Riesa teilgenommen. Sofort am Freitag, dem ersten Tag der Wettkämpfe, gelang ihr der Sprung aufs Podest. Über 100m Schmetterling belegte sie einen dritten Platz und über die 50m Brust ging es noch eine Stufe weiter bergauf. Hier müsste sie sich nur einer ein Jahr älteren Konkurrentin geschlagen geben und wurde so Vize-Deutsche-Meisterin. Im ersten Abschnitt am Samstag standen 200m Lagen, 50m Schmetterling und 100m Freistil auf dem Programm. Hier wurde Alina zweimal Dritte und verpasste einmal als Vierte den Sprung aufs Podest. Im zweiten Abschnitt ging sie über 100m Brust, 100m Lagen und 50m Rücken an den Start. Auch hier konnte sie einen dritten Platz erreichen. Am Sonntag standen noch die 200m Schmetterling, die 50m Freistil und die 200m Brust an. Hier schaffte Alina ihren zweiten und dritten Vize-Titel über die anstrengenden 200m Schmetterling. Sie erzielte diese Platzierung nämlich sowohl in der Jahrgangs- als auch in der offenen Wertung. Zudem kam noch ein dritter und ein vierter Platz hinzu. Durch die guten Leistungen schaffte Alina den Sprung in beide Finalläufe. Über 200m und 400m Freistil aktivierte sie am Ende des anstrengenden Wochenendes nochmal alle Kräfte. Als jeweils Vierte schwamm sie allerdings knapp am Podest vorbei. Diese Wertung erfolgte nur in der offenen Klasse über alle Jahrgänge, so dass sich auch diese Ergebnisse sehr gut sehen lassen können. Obwohl es nicht ganz zum Titelgewinn in ihrer Altersklasse gereicht hat, war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für Alina. Mit drei Zweiten und fünf Dritten bei Deutschen Meisterschaften stand sie am Ende gut da. Auch ansonsten war das Wochenende sehr gelungen. Das Bad und die Stimmung waren in der schönen Stadt Riesa super. Und auch das Hotel, indem alle NRW Teilnehmer zusammmen untergebracht waren, lies keine Wünsche offen. So kehrte man mit durchweg positiven Erlebnisse nach Hamm zurück.

Alina Mühlenjost (1998) hat am Wochenende bei der Deutschen Meisterschaften der Behinderten in Riesa ein Mammutprogramm zu absolvieren. Sie geht insgesamt 11 mal an den Start. Freitag stehen die 100m Schmetterling und die 50m Brust auf dem Plan. Der Samstag ist mit 200m Lagen, 50m Schmetterling, 100m Freistil, 100m Brust, 100m Lagen und 50m Rücken zuerst einmal der anstrengenste. Am Sonntag stehen dann drei Starts auf dem Programm. Die 200m Schmetterling, die 50m Freistil und 200m Brust könnten aber nicht der letzte Auftritt gewesen sein. Denn am Sonntagnachmittag stehen noch die Finale im Mehrkampf an.Sollte sie sich hierfür qualifizieren, kommen nochmal die 200m und/oder 400m Freistil hinzu. Es liegt also ein sehr anstrengendes Wochenende vor Alina, bei dem sie von ihrem Vater und vom Trainer Klaus Voss tatkräftig unterstützt wird. In erster Linie geht es für Alina darum ihre Zeiten weiter zu verbessern, was ihr in den letzten Wochen schon sehr häufig gelungen ist. In ihrer Altersklasse sind die Chancen auf den ein oder anderen Titelgewinn sehr gut, so dass sie als Deutsche Meisterin aus Riesa nach Hause reisen möchte.

NRW-Kurzbahnmeisterschaft in Wuppertal

Die Startgemeinschaft SWIM-TEAM HAMM trat am Wochenende mit sieben Schwimmern aus den Stammvereinen SV Heessen und Maxi Swim-Team Hamm bei der NRW-Kurzbahnmeisterschaft in der Schwimmoper in Wuppertal an.

Vanessa Kowalski (1995) hatte den schwersten Stand, da sie sich in der offenen Klasse beweisen musste. Die Brustspezialistin schlug sich dabei mit zwei persönlichen Bestzeiten und einer Saisonbestleistung hervorragend. Annika Schwenner (1999) schwam ebenfalls neue persönliche Bestzeit über die 50m Freistil. Alina Fritz (1998) verpasste als Vierte über 200m Rücken knapp einen Platz auf dem Podest und das obwohl sie nur persönliche Bestleistungen erzielte. Dieselbe Platzierung schaffte Alina Mühlenjost (1998) über die 50m Bruststrecke. Sie stellte zudem über 100m Brust deutsche Rekorde bei den Gehörlosen und Behinderten und über 100m Lagen bei den Behinderten auf. Damit ist sie gut gerüstet für die Deutschen Meisterschaften der Behinderten in Riesa, die bereits am kommenden Freitag beginnen. Anesa Begic (1998) wurde gute Fünfte über 200m Schmetterling und konnte mit einigen Bestleistungen glänzen. Das Quentchen Glück, dass den Damen fehlte um das Podest zu erklimmen, hatten diesmal die Herren. Florian Schröder (1997) sammelte die Platzierungen zwei bis sechs, wobei er über 50m Brust Vize-NRW-Meister wurde. Den dritten Platz sicherte er sich über die doppelte Distanz. Sascha-Christian Waldmann (1998) hatte am Ende tolle vier dritte und zwei vierte Plätze auf der Habenseite. Florian und Sascha schwammen mit ausschließlich persönlichen Bestzeiten sechs Medaillen für die SG nach Hause.

Bei den guten Ergebnissen seiner Aktiven, mit denen Trainer Marcel Karow sehr zufrieden war, wollte er seinen Schwimmern nicht nachstehen. Er trat über 50m und 100m Schmetterling an und schaffte beide Male den Sprung ins Finale, wo er über die 100m Schmetterling einen guten fünften Platz belegen konnte. Bei beiden Finalläufen landete er knapp hinter Christian vom Lehn, der immerhin bereits deutscher Olympiateilnehmer in London war. Ob die ein oder andere Bestzeit für die Qualifikation zur die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften (Offen), für die sich nur die besten 100 Schwimmer Deutschlands aller Jahrgänge qualifizieren, reicht, wird sich erst in den nächsten Tagen herausstellen, wenn alle Ergebnisse vom Wochenende beim DSV eingearbeitet worden sind.

Letzte Qualifikationsmöglichkeit für NRW

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende am Dortmunder-Pokalschwimmen teil. Dieser Wettkampf war die letzte Möglichkeit sich für die NRW-Kurzbahnmeisterschaft zu qualifizieren.

Vanessa Kowalski (1995) konnte über 200 Brust diese Chance mit einer neuen Bestzeit nutzen.

Für Alina Fritz (1998) war es der erste Wettkampf nach ihrem Bänderriss. Daher war es nicht verwunderlich, dass sie über ihren Bestzeiten blieb, aber zeigte, dass sie auf dem Weg zurück zu alter Form ist. Auch Sascha-Christian Waldmann (1998) hatte eine längere Pause zu verkraften und befindet sich deshalb ebenfalls noch im Formaufbau. Dieses soll aber in den nächsten zwei Wochen bis zur NRW-Kurzbahnmeisterschaft erreicht werden können. Für diese Meisterschaft haben sich insgesamt sieben Schwimmer mit guten Leistungen qualifiziert. Das es nicht mehr Schwimmer sind, liegt daran, dass die Kurzbahnmeisterschaften nur in einigen Klassen als Jahrgangsmeisterschaften laufen, der Rest muss sich über die offene Klasse qualifizieren, was für die jüngeren Jahrgänge nahezu utopisch ist. Auf der Langbahn wird sich dieses im nächsten Jahr wieder ändern, da dort für alle Jahrgangswettkämpfe angesagt sind.

So stehen in zwei Wochen die NRW-Kurzbahnmeisterschaften an, bei denen sich der ein oder andere noch für die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften vom 19.-22.11.14 qualifizieren kann. Hier dürfen unabhängig vom Jahrgang nur die 100 Besten aus ganz Deutschland an den Start gehen. Momentan befinden sich zwei Schwimmerinnen in der Quali-Liste, wobei man natürlich auch noch durch andere Schwimmer verdrängt werden kann. Wie es am Ende aussieht, werden die nächsten zwei Wochen zeigen.

So erzielten die oben erwähnten zusammen mit Pascal Grewer (1996) 8 erste, 2 zweite und einen dritten Platz und schlossen so das Wochenende erfolgreich ab.

ZAOSU Challenge Cup 2014 18./19.10.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende am Zaosu Challenge Cup in Köln teil. Nach 19 Einheiten mit mindestens zwei Stunden Trainingsumfang in den Herbstferien, sollte der Wettkampf als weitere Trainingseinheit genutzt werden. Jeder Schwimmer hatte vier Starts am Tag zu absolvieren, wobei innerhalb kürzester Zeit z.B. 400m Freistil und 200m Schmetterling auf dem Plan standen. Deshalb wurden eigentlich keine Bestzeiten erwartet, da dieses Programm alleine schon recht hart war. Das dieses jedoch doch einigen gelangt und die anderen nicht weit über ihren Bestzeiten blieben, zeugt für die gute Moral in der Truppe, die trotz aller Anstrengungen auch viel Spass zusammen hatten.

Im ersten Abschnitt beider Tage, fanden die vier Starts statt. Am Nachmittag standen dann noch die Finale auf dem Programm. Diese wurden lediglich in der offenen Klasse ausgetragen, so dass es vor allem für die jüngeren Jahren schwierig war sich hierfür zu qualifizieren. Trotzdem gelang dieses Mai-Britt Haumersen (2001), Lea Schlickmann (2000), Alina Mühlenjost (1998), Anesa Begic (1998) und Sascha-Christian Waldmann (1998), sowie Pascal Grewer (1996).

Anesa stand am zweiten Tag gleich in drei Finalläufen und schaffte über 100m Schmetterling einen sensationellen dritten Platz, der mit Preisgeld belohnt wurde.Während Alina am ersten Tag zweimal an den Finalstart ging, musste Sascha viermal am ersten und dreimal am zweiten Tag an den Start, so dass er fast das komplette Programm doppelt abspülen musste. Trotz diese Hammerprogramms gelangen ihm drei tolle fünfte Plätze. Die Jüngste im Bunde zeigte mal wieder ihre tolle Form. Mai-Britt schwamm als Vierte im Finale über die besonders anstrengenden 200m Schmetterling knapp am Podest vorbei.

Das man bei den unerwartet guten Leistungen in den Jahrgangswertungen ebenfalls gut lag, versteht sich dann von selbst.

Gillian-Maria Leimkühler (2000) schwamm trotz guter Zeiten als Vierte knapp am Podest der Jahrgangswertung vorbei. Ähnlich erging es Maria Vester (2001), die je zweimal den fünften und sechsten Platz belegen konnte.

Dorian Mielke (2001), Henrik Schmied (2001) und Fynn Wissemann (2000) waren die, die ihre Bestzeiten fast immer unterboten und dieses teilweise sogar deutlich. So waren die tollen Platzierungen der Drei auch kein Wunder. Dorian kam im letzten Rennen zu einem dritten Platz über 200m Freistil. Henrik erledigte dieses eher über 200m Schmetterling. Und Fynn konnte über 100m und 200m Freistil sogar den zweiten Platz belegen. Zudem steuerte er noch zwei dritte Plätzen zum tollen Gesamtergebnis bei. So kam man in der Jahrgangswertung auf 18 erste, 11 zweite und 7 dritte Plätze. Dieses tolle Gesamtergebnis war bei den Voraussetzungen und bei der starken Konkurrenz vom Trainer Marcel Karow nicht erwartet worden.

Als ein Highlight der Veranstaltung kann der Auftritt der Spitzenschwimmer Philip Heintz, Christian vom Lehn und Christoph Fildebrandt gesehen werden. Sie zeigten nicht nur Klasseleistungen im Becken, sondern gaben auch in der Pause bei großem Andrang geduldig Autogramme.

Nach dem Ausflug auf die Langbahn stehen jetzt die Meisterschaften auf der Kurzbahn an. Zuerst die NRW-Meisterschaften, dann die Deutschen und zum Abschluss noch die OWL-Meisterschaften.


Protokoll


Meldeliste


Meldeergebnis

Internationaler Gelsenkirchener Sparkassen-Team-Cup 27./28.09.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende sowohl mit der ersten Mannschaft in Gelsenkirchen am Sparkassen-Cup als auch mit der zweiten Mannschaft in Oelde beim Quattro-Cup. Während der Wettkampf in Oelde lediglich am Samstag ausgetragen wurde, schwammen in Gelsenkirchen die Aktiven an beiden Tagen und das von morgens 9 bis abends um 19 Uhr, so dass nach zweimal zehn Stunden im Bad alle froh waren nach Hause zu kommen.

 

In Gelsenkirchen schaffte es Alina Mühlenjost am dritten Wettkampf in Folge neue deutsche Rekorde im Behindertensport aufzustellen. Dieses Mal gelang dieses auf den 100m Brust, den 200m Schmetterling und den 200m Lagen. Damit siegte sie über 100m Brust und schaffte über 200m Schmetterling den zweiten Platz.

Anesa Begic (1998) gewann die 100m und 200m Schmetterling und wurde über 100m und 200m Lagen jeweils Zweite.

Mai Britt Haumersen (2001) siegte über 400m und 200m Lagen, wurde Zweite über 100m Lagen und 200m Schmetterling, sowie Dritte über 100m und 200m Brust.

Florian Hendrik Schröder (1997) siegte über 100m Brust und wurde Zweiter über 200m Lagen.

Dorian Mielke (2001) wurde Zweiter über 400m Freistil.

Henrik Schmied (2001) konnte über 200m Lagen den zweiten Platz belegen.

Fynn Wissemann (2000) belegte drei dritte Plätze über 100m und 400m Freistil, sowie über 200m Rücken.

Lea Janetzki (1998) wurde Dritte über 100m Schmetterling.

Pascal Grewer (1996), Lea Schlickmann (2000) und Vanessa Kowalski (1995) schwammen trotz persönlicher Bestzeiten knapp am Podest vorbei. Sie erreichten aber Urkundenplätze.

Lediglich Gillian-Maria Leimkühler (2000) und Maria Vester (2001) schwammen trotz Bestzeiten als Siebte knapp an den Urkunden vorbei.

So kam man zusammen auf 6 Siege, 8 zweite und 7 dritte Plätze.

 

Meldeergebnis

 

Protokoll

 

Auswertungen:

MST

STH

14. Oelder Quattro-Team-Cup 27.09.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende sowohl mit der ersten Mannschaft in Gelsenkirchen am Sparkassen-Cup als auch mit der zweiten Mannschaft in Oelde beim Quattro-Cup. Während der Wettkampf in Oelde lediglich am Samstag ausgetragen wurde, schwammen in Gelsenkirchen die Aktiven an beiden Tagen und das von morgens 9 bis abends um 19 Uhr, so dass nach zweimal zehn Stunden im Bad alle froh waren nach Hause zu kommen.

In Oelde wurden 32 neue Bestzeiten aufgestellt. Damit konnte man drei erste Plätze, zwei zweite und sieben dritte Plätze erreichen. Leider reichte es in der Mannschaftswertung nicht für vordere Platzierungen. Hier waren vier Mannschaften mit je vier Schwimmern unter den kreativen Namen Wasserflöhe, Knabberbieber, Wasserratten und Schnatterenten angetreten. Mit diesem schönen Mannschaftswettkampf geht es nun an die intensive Arbeit in den Herbstferien, um danach die Pflichtzeiten für die Meisterschaften auf der Kurzbahn zu erreichen.


Meldeergebnis


Protokoll


Ergebnisliste

XL. Internationales Schwimmfest - 20.-21.09.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende sowohl mit der ersten Mannschaft in Münster am 15. Münsteraner Sprintertag als auch mit der zweiten Mannschaft in Bergkamen beim Internationalen Schwimmfest teil. Während der Wettkampf in Münster lediglich am Samstag ausgetragen wurde, schwammen in Bergkamen die Aktiven an beiden Tagen.

 

In Bergkamen wurden viele tolle neue Bestzeiten aufgestellt, allerdings war hier die Ausbeute an Podestplätzen geringer, da gerade die jungen Schwimmer in der offenen Wertung mit der deutlich älteren Konkurrenz naturgemäß nicht mithalten konnte.

Lediglich Alina Mühlenjost (1998) als erfahrene Sprinterin konnte in der offenen Wertung bestehen.

Sie schaffte den Sprung ins 50m Brust-Finale und holte hier einen tollen dritten Platz und dieses mit der Verbesserung des erst eine Woche alten deutschen Rekordes. Sie schaffte auch den Sprung ins Finale über 50m Schmetterling. Hier wurde sie gute Fünfte. In ihrer Paradedisziplin Brust war sie auch über 100m und 200m nicht zu schlagen. Zudem konnte sie noch einmal Zweite und zweimal Dritte werden.

Kristina Reinus (1999) wurde Zweite über 200m Freistil und Dritte über 100m Schmetterling.

Michelle Pfennig (2000) errang eine dritten Platz über 100m Schmetterling. Die doppelte Distanz beendete sie sogar noch einen Platz besser.

Simon Rohrauer (2003) siegte über 200m Schmetterling und wurde Dritter über 200m Lagen.

Niklas Fabian Schwenneker (2004) holte einen dritten Platz über 100m Freistil.

So standen hier am Ende 3 Siege, 3 zweite und 6 dritte Plätze auf der Habenseite.

 

Die Trainer waren mit beiden Mannschaften sehr zufrieden und freuen sich nun auf die Wettkämpfe am nächsten Wochenende bevor in den Herbstferien das Training noch intensiviert werden soll, um für die anstehenden Meisterschaft in Topform zu kommen.

 

Meldeergebnis

 

Meldelisten:

 

SWIM-TEAM Hamm

Maxi-Swim Team

15. Münsteraner Sprintertag - 20.09.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende sowohl mit der ersten Mannschaft in Münster am 15. Münsteraner Sprintertag als auch mit der zweiten Mannschaft in Bergkamen beim Internationalen Schwimmfest teil. Während der Wettkampf in Münster lediglich am Samstag ausgetragen wurde, schwammen in Bergkamen die Aktiven an beiden Tagen.

 

In Münster schwamm lediglich Maria Vester (2001) trotz vieler neuer Bestzeiten ebenso wie Henrik Schmied (2001), der seine Zeiten allerdings erheblich verbessern konnte, knapp am Podest vorbei.

Der Rest der Mannschaft holte 14 Siege, 15 zweite und 15 dritte Plätze.

Anesa Begic (1998) steuerte vier Siege (50 Rücken/100m Lagen/100m Schmetterling/200m Lagen) einen Zweiten und Dritten Rang bei.

Alina Fritz (1998) kam auf zwei Siege (100m Lagen/100m Rücken) und wurde zudem zweimal Zweite.

Mai Britt Haumersen (2001) siegte über 200m Lagen, wurde Zweite und zweimal Dritte.

Lea Janetzki (1998) kam auf eine zweiten und zwei dritte Plätze.

Vanessa Kowalski (1995) siegte ebenfalls über 200m Lagen und wurde zudem zweimal Dritte.

Gillian-Maria Leimkühler (2000) schaffte unglaubliche fünfmal den zweiten Rang.

Annika Schwenner (1999) schaffte auch einen Sieg über 200m Lagen. Zudem wurde sie noch dreimal Zweite und einmal Dritte.

Florian Hendrik Schröder (1997) erreichte zwei Siege (50 Brust/200m Lagen), einmal wurde er Zweiter und dreimal Dritter.

Dorian Mielke (2001) gewann die 200m Lagen.

Fynn Wissemann (2000) war über 100m Rücken und 200m Lagen nicht zu schlagen und stand nochmal als Dritter auf dem Podest.

Letzteres gelang auch Pascal Grewer (1996).


Die Trainer waren mit beiden Mannschaften sehr zufrieden und freuen sich nun auf die Wettkämpfe am nächsten Wochenende bevor in den Herbstferien das Training noch intensiviert werden soll, um für die anstehenden Meisterschaft in Topform zu kommen.


Meldeergebnis


Meldelisten:

 

SWIM-TEAM Hamm

Maxi-Swim Team

8. Offener BSNW Kurzbahn Cup 2014 - 13.-14.09.2014 

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende in Remscheid am 8. BSNW Cup teil. Das Besondere an dieser Veranstaltung ist das gemeinsame Kräftemessen von behinderten und nicht behinderten Sportlern. Vom Trainerteam Klaus Voss und Marcel Karow wurde der Wettkampf als Test für die sehr lange Strecke von 1500m genutzt. Für viele Schwimmerinnen war dies das erste Mal, dass sie im Wettkampf diese Strecke geschwommen sind. Da es eine nicht olympische Strecke für die Damen ist, ist diese selten bei Wettkampfveranstaltungen auf dem Programm. Um so erfreulicher war, dass sich alle gut präsentierten. Allen voran Leonie Nüsken als Jüngste vom Jahrgang 2002, die noch nie bei einem Wettkampf mehr als 200m geschwommen war, diese Aufgabe aber bravourös meisterte. Aber nicht nur in der Breite wurden gute Leistungen erzielt, auch in der Spitze konnte man sich gut platzieren. So gelang Mai-Britt Haumersen vor Maria Vester ein toller Doppelsieg. Zudem legte Fynn Wissemann (2000), der einzige männliche Teilnehmer aus der SG, mit 19:34,20 ein tolle Zeit hin und war damit schneller als alle seine weiblichen Mannschaftskolleginnen.

Über mehrere Strecken war  Alina Mühlenjost am Start, um sich für die nächsten Aufgaben bei den Behindertenmeisterschaften zu empfehlen. Dieses gelang ihr eindrucksvoll, indem sie drei neue deutsche Rekorde in der Wertung AB erzielte. Über 50m Schmetterling, sowie 50m und 100m Brust stellte sie diese auf. Das mit diesen Rekorden gute Platzierungen herauskamen, versteht sich von selbst. Sechs Wertungen gewann sie und selbst in der offenen Wertung fand man sie häufig auf dem Podest. Mit diesem tollen Mannschaftsergebnis konnte man sich gut gelaunt zum ersten Sommerfest der Startgemeinschaft Hamm begeben.


Protokoll


Auwertung


Meldelisten:

 

SWIM-TEAM Hamm

Maxi-Swim Team

Harberg Pokal - 30./31.8.2014

Das Swim-Team Hamm nahm am Wochenende am Harbergpokal in Neubeckum teil. Neben den tollen Leistungen der Schwimmer stand am ersten Wettkampf nach den Sommerferien der Spass und das Gemeinschaftserlebnis im Vordergrund. So wurde gegrillt und im Freibad in Zelten übernachtet. Das dadurch der ein oder andere am Sonntag an Schlafmangel litt, versteht sich von selbst. Da auch das Wetter entgegen der Prognose einigermaßen mitspielte und man lediglich etwas Regen abbekam, stand der guten Stimmung über beide Tagen nichts im Wege. Auch ein amüsantes Männerballett des Gastgebers in der Pause am Sonntag trug zum gelungenen Wochenende bei.

Die Schwimmern zeigten gute Leistungen, die sich in 26 Gold-, 26 Silber- und 22 Bronze-Medaillen und etlichen guten Platzierungen, widerspiegelten.Mit 49 persönlichen und 56 Saisonbestleistungen war dieses Ergebniss nicht verwunderlich. Bei der Siegerehrung kamen in der Spezialistenwertung noch vier Siege hinzu. Alina Mühlenjost über die 50m Strecken, sowie Gillian Marie Leimkühler, Annika Schwenner und Vanessa Kowalski über die 100m Strecken waren die Besten in ihrem Jahrgang über alle vier Lagen. Den krönenden Abschluss bildete dann der Gewinn der Damenmannschaftswertung, der für großen Jubel bei der Siegerehrung sorgte. Dieser wurde mit einer alten Tradition des SV Heessen gefeiert. Der Trainer Klaus Voss und Holger Wissemann als Vertretung des anderen Trainers Marcel Orth wurden von den Aktiven ins Wasser geworfen. So wurde der gute mannschaftliche Auftritt der neuen Startgemeinschaft Hamm gekrönt.


Protokoll


Auswertung

Maxi-Swim Team

SWIM-TEAM Hamm


Das Meldeergebnis gibt es hier


Meldelisten

SV-Heessen

SWIM-TEAM Hamm

 

Teilnehmerinformation

 

21. Oelder Flutlichtpokal - 05.07.2014

 

2. Platz im Finale für Alina Fritz 

 

Ihren letzten Wettkampf für diese Saison absolvierten 6 Schwimmer des SWIM – TEAM HAMM und 2 des Maxi Swim-Teams Hamm am vergangenen Samstag in Oelde.

 

Dort fand das 21. Internationale Flutlichtschwimmen im Oelder Parkbad statt.

 

Eine internationale Atmosphäre, vier Starts in den Vorläufen und ein Finale unter Flutlichtscheinwerfern zeichnen das Oelder Flutlichtpokalschwimmen aus.
Bei durchwachsenem, aber trockenem Wetter starteten die Schwimmer und Schwimmerinnen die Vorläufe über 50m Brust, 50m Rücken, 50m Freistil und 50m Schmetterling.
Die Wertungen erfolgten in den Jahrgängen 2004- 2001 jahrgangsweise, in den Jahrgängen 2000/1999, 1998/97 und 1996 und älter als Doppeljahrgang.

 

 

Folgende Ergebnisse konnten so in den Vorläufen erzielt werden.

 

50m Brust

 

Hendrik Schmied (2001/ SWIM-TEAM HAMM)  Platz 11, Fynn Wissemann (2000/ SWIM-TEAM HAMM) Platz 19,Pascal Grewer (1996/SWIM-TEAM HAMM) Platz 18, Nele Wissemann (2003/ SWIM-TEAM HAMM) Platz 12, Maria Vester (2001/ SWIM-TEAM HAMM)  Platz 7, Gillian-Marie Leimkühler (2000 /SWIM-TEAM HAMM)  Platz 13, Alina Fritz (1998/Maxi Swim-Team Hamm) Platz 2 sowie Alina Mühlenjost (1998/ SWIM-TEAM HAMM) Platz 3.

 

50m Rücken

 

Hendrik Schmied Platz 10, Fynn Wissemann Platz 14,Pascal Grewer  Platz 16, Nele Wissemann Platz 12, Maria Vester Platz 10, Gillian-Marie Leimkühler Platz 17, Alina Fritz  Platz 3 sowie Alina Mühlenjost Platz  18.

 

50m Freistil

 

Hendrik Schmied Platz 17, Fynn Wissemann Platz 20,Pascal Grewer Platz 18, Nele Wissemann Platz 11, Maria Vester Platz 7, Gillian-Marie Leimkühler Platz 10, Alina Fritz 1998 Platz 4 sowie Alina Mühlenjost Platz 12.

 

50m Schmetterling

 

Hendrik Schmied Platz 12, Fynn Wissemann Platz 15,Pascal Grewer Platz 18, Nele Wissemann HAMM Platz 11, Maria Vester Platz 8, Gillian-Marie Leimkühler Platz 10, Alina Fritz Platz 15 sowie Alina Mühlenjost Platz 6. 

 

 

Alina Fritz zeigte sich zum Saisonschluß noch einmal in Bestform und erreichte mit der zweitbesten Vorlaufzeit das Finale über 200 Meter Lagen am Abend.

Dieses startete gegen 23.30 Uhr. In einem spannenden Rennen musste sich Alina mit 02:38,59 min knapp der Vorlaufschnellsten Frederike Gründel (1997) vom SG Osnabrück geschlagen geben und wurde so zweite im Finale.

 

Ergebnisliste

 

Protokoll

 

Meldeliste:

Swim-Team

Maxi Swim-Team

 

Meldeergebnis

29. Heinz-Lenfert-Pokalschwimmen Ahlen - 28./29.06.14

 

Trotz Dauerregen starke Leistungen des SWIM-TEAM HAMM

 

Am vergangenen Wochenende(28/29.07) fand zum 29. Mal das traditionelle Heinz-Lenfert-Pokalschwimmen im Ahlener Freibad statt. In diesem Jahr hatten acht Vereine 830 Einzel- und 57 Staffelstarts gemeldet.

 

Mit insgesamt 19 Aktiven (10 vom Stammverein SV Heessen und 9 vom Maxi- Swim Team Hamm) ging die Startgemeinschaft SWIM-TEAM HAMM bei diesem Wettkampf an den Start.

 

36 Gold-, 16 Silber- und 10 Bronzemedaillen, 47 Persönliche- und 2 Saisonbestzeiten waren das Gesamtergebnis, welches auf Grund des doch sehr schlechten Wetters(Dauerregen und starker Wind am Samstag), umso höher zu werten ist.

 

Für Niklas Schwennecker(2004) war dies der erste Wettkampf überhaupt. Auch er zeigte an diesem Wochenende eine starke Leistung und belegte mit zwei sehr guten Zeiten, über 50m Freistil Platz 1 und 50m Rücken Platz 2, gleich zwei Medaillenränge.

 

Interessant an diesem Wettkampf ist der sogenannte Dreikampf. Für diesen Dreikampf werden die 200m Freistil, 100m Rücken und 50m Schmetterling gewertet.

 

Die 4 Schwimmer eines Jahrgangs, mit den besten Punktwerten qualifizieren sich für den Endlauf über 50m, dessen Lage pro Endlauf erst kurz vor dem Start ausgelost wird.

 

So weiß jeder Teilnehmer erst direkt vor seinem Start welche Lage er schwimmen muss.

 

Viele Aktive des SWIM-TEAM HAMM konnten sich im Dreikampf für die Finalläufe qualifizieren.

 

Maria Vester (2001), Annika Schwenner (1999), Lea Schlickmann (2000), Simon Rohrauer (2003) und Hendrik Schmied Hendrik (2001) konnten sich gegen die Konkurrenz behaupten und gewannen den Dreikampf.

 

Gillian-Marie Leimkühler (2000) und Tobias Haake (2000) mussten sich nur knapp geschlagen geben und belegten jeweils den zweiten Platz.

 

Für Michelle Pfennig(2000), Nele Wissemann(2003) und Jonas Figge(2000) hieß es jeweils Platz 3.
Mai-Britt Haumersen(2001), Vanessa Kowalski(1995) und Annika Schwenner(1999) konnten an diesem Wochenende bei 6 Starts 6 Siege für sich verbuchen. Ihre Vereinskollegen Hendrik Schmied(2001) und Fynn Wissemann(2000)  lagen nur knapp hinter den weiblichen Aktiven. Hendrik konnte bei 6 Starts 5 Siege und einen zweiten Platz erringen. Fynn schaffte es 4 mal auf Platz eins und zweimal auf Platz 2. Maria Vester(2001) belegte bei 6 Starts 6 mal den zweiten Platz.

 

In der Mannschaftswertung belegte das noch junge SWIM-TEAM HAMM mit 599 Punkten einen sehr guten  zweiten Platz.

Cheftrainer Marcel Orth ist mit diesem Ergebnis mehr als zufrieden. Nun steht für einen kleinen Teil der Startgemeinschaft noch das Flutlichtpokalschwimmen in Oelde am kommenden Samstag an, bevor es dann für alle Aktiven in die wohlverdiente Sommerpause geht.

 

 

Aktuelle Meldeliste von MST und SVH

 

Meldeergebnis

 

Protokoll

 

Ergebnisliste

 

NRW Meisterschaft Wuppertal - 31.05./01.06.14

 

Am Wochenende fand in Wuppertal die NRW Meisterschaften der älteren Jahrgänge, sowie in der offenen Wertung statt. Das Maxi Swim-Team Hamm ging mit Alina Fritz (1998), Florian Henrik Schröder (1997) und Sascha-Christian Waldmann (1998) an den Start. Vom SV Heessen waren Alina Mühlenjost (1998) und Vanessa Kowalski (1995) qualifiziert.

 

Die Brustspezialistin Vanessa Kowalski ging über alle Bruststrecken an den Start und konnte einen zehnten Platz in dem Doppeljahrgang 1995/1996 herausschwimmen. Alina Mühlenjost ging über 50m Freistil, Brust und Schmetterling an den Start. Über die Bruststrecke ging es knapp am Podest vorbei auf einen guten vierten Platz.

 

Alina Fritz ging sechsmal an den Start. Über 200m Rücken verpasste auch sie das Podest denkbar knapp und landete ebenfalls auf dem undankbaren vierten Platz. Besser machte es Florian Schröder. Er landete über 50m Schmetterling auf dem dritten Platz und konnte sich so über eine NRW-Medaille freuen. Zudem verbesserte er seine persönlichen Bestzeiten über die Bruststrecken.

 

Sascha-Christian hatte bereits letztes Wochenende seine Medaillen gesammelt. In der offenen Klasse gegen die deutlich ältere Konkurrenz reichte es erwartungsgemäß nicht für vordere Platzierungen. Er konnte aber seine Leistungen der Vorwoche bestätigen.

Für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin haben sich somit fünf Schwimmer qualifiziert. Die anderen Schwimmer werden erstmals als Startgemeinschaft bei der OWL-Meisterschaft in Herford in zwei Wochen an den Start gehen.

 

Ergebnisliste SVH

Ergebnisliste MST

 

Meldeergebnis

 

 

NRW Meisterschaft der Jahrgänge Dortmund - 24./25.05.14

 

Am Wochenende fand im Südbad Dortmund die NRW Meisterschaften der Jahrgänge statt. Das Maxi Swim-Team Hamm ging mit Mai-Britt Haumersen (2001) und Sascha-Christian Waldmann (1998) an den Start. Vom SV Heessen war Gilian-Marie Leimkühler (2000) qualifiziert.

 

Sie schwamm über 50m Freistil neue persönlich Bestleistung.

 

Mai-Britt konnte an ihre starken Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und die ein oder andere Zeit sogar noch verbessern. Sie startete über alle Schmetterlingsstrecken, über 100m und 200m Freistil, sowie über 200m Lagen. Am Ende konnte sie sich über einen tollen fünften Platz über 200m Schmetterling freuen.

 

Sascha-Christian hatte ein ähnlich umfangreiches Programm. Er startete über alle Bruststrecken, über 50m und 200m Schmetterling, sowie über 200m Lagen. Auch er bestätigte seine gute Form und erreichte ausschließlich Platzierungen im einstelligen Bereich. Einige Male bedeutete dies, dass er das Podest knapp verpasste. Über 50m Brust und über 200m Schmetterling gelang ihm dann der Sprung aufs Podest mit jeweils einem tollen dritten Platz.

Am nächsten Wochenende gehen Alina Fritz, Florian Schröder und Sascha-Christian Waldmann, sowie Vanessa Kowalski und Alina Mühlenjost bei den offenen NRW Meisterschaften in Wuppertal an den Start. Auch hier will die angehende Startgemeinschaft sich gut präsentieren und noch die ein oder andere Zeit für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin schaffen.

 

Ergebnisliste SVH

35. Warendorfer Sparkassen-Pokalschwimmen - 10.05./11.05.2014

Mit zwei Jungen und fünf Mädchen des Maxi Swim-Teams, sowie mit drei Jungen und fünf Mädchen des SV Heessen fuhr Trainer Klaus Voss am Wochenende nach Warendorf.

 

Während fürs Maxi Swim-Team Lea Janetzki und Dorian Mielke mit vierten Plätzen knapp das Podest verpassten, konnte Lea Schlickmann über 100m Schmetterling einen dritten Platz erreichen und sich so eine der schönen Medaillen sichern.

 

Pascal Grewer und Carolin Sophie Bittner waren die Jüngsten in der Wertung 1996 und älter und hatten so Schwierigkeiten sich ganz vorne zu platzieren. Noch schwieriger war die Ausgangsposition für Nele Wissemann, die lediglich über 50m antrat und somit in die Wertung 2003 und älter fiel. Als Jüngste hatte sie gegen die viel ältere Konkurrenz keine Chance. Ähnlich erging es Maria Vester, wobei gerade diese beiden sowie die beiden männlichen Teilnehmer mit etlichen Bestzeiten glänzten.

 

Beim SV Heessen sorgten Marvin Eiber mit einem zweiten Platz über 200m Schmetterling, sowie Vanessa Kowalski mit einem dritten Platz über 200m Brust für die Platzierungen auf dem Podest und den damit verbundenen Medaillengewinnen.

 

Alina Mühlenjost schwamm als Vierte knapp am Podest vorbei, konnte aber über 50m Schmetterling die Norm zur Teilnahme an den NRW Meisterschaften Ende Mai genau so unterbieten wie Vanessa Kowalski in ihren Rennen über 50m und 200m Brust. Gillian-Marie Leimkühler und Michelle Pfennig warteten mit guten Leistungen auf und bestätigten damit den Aufwärtstrend der letzten Monate. Bei den Damen ergänzte Jamina Röller mit ansprechbaren Leistungen das Aufgebot.

Kevin Alexander Kroes und Tobias Alexander Haake steigerten ihre Bestleistungen erheblich und können so mit sehr viel Motivation in den eigenen Wettkampf am nächsten Wochenende im Maximare gehen.

 

Protokoll

 

Ergebnisliste

 

Das aktuelle Meldeergebnis findet ihr hier.

 

Meldeliste

Detaillierte Meldeliste SV-Heessen
Detaillierte Meldeliste Maxi Swim-Team

IDM 2014 Berlin

EM Normen bei der IDM erneut bestätigt

 

410 Aktive aus über 40 Nationen waren dieses Jahr bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften der Behinderten in Berlin vertreten. Vom SV Heessen ging in der Jugend A und Startklasse AB Alina Mühlenjost insgesamt 9 Mal an den Start.

 

Wie bereits in den Jahren zuvor standen am Vormittag die Vorläufe und am Nachmittag für die, die sich dafür qualifiziert hatten, die Finalläufe an.

Diese wurden von Alina alle erreicht, in denen sie gemeldet war.

 

Insgesamt ist Alina zwei Mal Jugendmeisterin und fünf Mal Vizemeisterin geworden.

 

Über 50B und 100B gelang es ihr in beiden Strecken am Vormittag den Deutschen Rekord zu verbessern und diesen am Nachmittag wieder zu toppen.

 

In den Vorläufen gab es auch Titel zu vergeben. Hier hieß es insgesamt sieben Mal Internationale Deutsche Meisterin der Startklasse AB, zwei Mal Vize und gleich vier neue Deutsche Rekorde.

 

Alina bestätigte in Berlin erneut ihre Normzeiten für die in diesem Jahr anstehenden Europameisterschaften der Gehörlosen in Saransk/Russland im Juni. Dort wird sie wahrscheinlich in den Strecken 50B, 100B, 50S, 100S und 50F starten.

 

 

Nach vier anstrengenden Tagen heißt es nun wieder weiter zu trainieren um zu der alten Form zurückzukommen um in Russland im Juni unseren Verein gut vertreten zu können. Die Trainer und Betreuer waren mit diesen Ergebnissen zufrieden.

 

SV Heessen und Maxi Swim-Team Hamm unterzeichnen SG-Vereinbarung

Foto v. l n. r.: Holger Wissemann (2. Vorsitzender Maxi Swim-Team Hamm), Torsten Mühlenjost (1. Vorsitzender SV Heessen), Alexander Bergenthal (1. Vorsitzender Maxi Swim-Team Hamm), Klaus-Werner Voß (2. Vorsitzender SV Heessen)
Foto v. l n. r.: Holger Wissemann (2. Vorsitzender Maxi Swim-Team Hamm), Torsten Mühlenjost (1. Vorsitzender SV Heessen), Alexander Bergenthal (1. Vorsitzender Maxi Swim-Team Hamm), Klaus-Werner Voß (2. Vorsitzender SV Heessen)

Nachdem der Probebetrieb zwischen dem SV Heessen und dem Maxi Swim-Team Hamm in Form einer Trainingsgemeinschaft schon seit dem Sommer 2013 erfolgreich umgesetzt wurde, sind die Vereinsverantwortlichen und Aktiven jetzt heiß endlich unter dem Dach einer Startgemeinschaft gemeinsam schwimmen zu können. Während die Startgemeinschaft `Swim-Team Hamm` im Schwimmbezirk Südwestfalen beheimatet ist, bleiben die beiden Stammvereine SV Heessen (Ostwestfalen) und Maxi Swim-Team Hamm (Südwestfalen) in ihren bisherigen Bezirken verankert. Um Hamm als hochkarätigen Schwimmsportstandort auch nachhaltig für die nächsten Jahre weiter zu entwickeln, ist der nun eingeschlagene Weg der zwei Hammer Vereine wohl richtungsweisend. “Ich muss gestehen, ich war nicht von Anfang an ein Befürworter einer Startgemeinschaft. In den letzten zwei Jahren habe ich erst die enormen Vorteile wahrgenommen, die die Gründung einer Startgemeinschaft bietet. Startgemeinschaften stellen nicht das Scheitern von einzelnen Vereinen dar, sondern stehen dafür, dass die Vereinsverantwortlichen die Zeichen der Zeit erkannt haben und wirklich professionell arbeiten wollen, um den Sportlern die besten Möglichkeiten bieten zu können", betont der 1. Vorsitzende des Maxi Swim-Team Hamms, Alexander Bergenthal. Gerade der Schwimmsport stellt für die Vereinsverantwortlichen und für die Schwimmsportler eine gewisse Schwierigkeit dar. Die Nutzungsentgelte für die Sportstätten sind recht gering, die Infrastrukturkosten für die Errichtung des Bades aber enorm hoch. Anders als im Bereich des Fußballs, Handballs, der Leichtathletik oder auch im Bereich Tennis ist es für schwimmsporttreibenden Vereine nur sehr selten möglich eigene Sportstätten zu übernehmen und zu betreiben oder sogar selber zu bauen. Aus diesem Grunde ist man auf das vorhandene Angebot in den Kommunen angewiesen. In größeren Städten wie Dortmund, Essen, Bochum, Köln oder auch Münster hat sich diese Entwicklung hin zu einer Startgemeinschaft, die Leistungssport auf hohem Niveau anbietet, schon in den letzten Jahren vollzogen. In den Stammvereinen findet meist auf der 25m-Bahn das Training der Nachwuchsmannschaften statt, die Leistungsmannschaften unter dem Dach der SG trainieren dann häufig auf der 50m-Bahn. Da sich neben der Öffentlichkeit und den Schulen auch die leistungssporttreibenden Schwimmvereine das 50m-Becken im Maximare teilen müssen, sind die Kapazitäten überschaubar. Umso mehr kommt es darauf an durch Synergieeffekte diese Kapazitäten optimal zu nutzen. „Ich bin sehr gespannt inwieweit uns die nächsten Monate und Jahre der Schwimmsport in Hamm erfreuen wird. Durch diese Zusammenarbeit werden angefangen von einer strukturierten und qualitativ hochwertigen Arbeit in der Schwimmerausbildung über die unterschiedlichen Nachwuchsgruppen bis hin zum absoluten Leistungssport neue Möglichkeiten in der Sportstadt Hamm gesetzt. Gerade im Wettbewerb mit den anderen konkurrierenden Sportarten ist dieses für die Zukunft sehr wichtig“, erklärt Torsten Mühlenjost, der 1. Vorsitzende des SV Heessens. Mit der Unterzeichnung der SG-Vereinbarung und der Beantragung der Startgemeinschaft beim Schwimmverband Nordrhein-Westfalen schlossen Torsten Mühlenjost und Klaus-Werner Voß vom SV Heessen sowie Alexander Bergenthal und Holger Wissemann vom Maxi Swim-Team Hamm einen der zwei wichtigen Verfahrensschritte ab. Als nächster großer Meilenstein steht eine Gründungsversammlung mit der späteren Eintragung der Startgemeinschaft in das Vereinsregister beim Amtsgericht Hamm an. „Eine Startgemeinschaft muss man wie eine Open-Source-Software sehen und nicht wie ein abgeschottetes Microsoft-Produkt. Der Erfolg und die Vorteile der Startgemeinschaft erhöhen sich durch die Anzahl der Unterstützer in diesem Falle also Vereine!“ betont Bergenthal zum Abschluss.

Sportgala des GSNRW

 

 

Bei der Sportgala des GSNRW (GehörlosenSportverbandNRW) standen in diesem Jahr die Ehrungen der besten Sportler/Sportlerinnen, Mannschaft und Trainer an. Anders als in Hamm findet dieses alle zwei Jahre statt. Vom SV Heessen war Alina Mühlenjost vertreten. Im LePalais in Essen traf man sich ab 18 Uhr zu einem abwechslungsreichem Abendprogramm. Im Nachwuchsbereich wurde Alina für 2012 mit dem dritten Platz geehrt und für 2013 wurde sie sogar beste Sportlerin von NRW.

 

 

Herzlichen Glückwunsch

DMS in Hövelhof

untere Reihe : Selin Bozkurt, Vanessa Haake, Verena Camen, Michelle Pfennig;  obere Reihe: Vanessa Kowalski, Vanessa Haake, Yasemin Siri, Annika Schwenner, Alina Mühlenjost, Gillian Leimkühler
untere Reihe : Selin Bozkurt, Vanessa Haake, Verena Camen, Michelle Pfennig; obere Reihe: Vanessa Kowalski, Vanessa Haake, Yasemin Siri, Annika Schwenner, Alina Mühlenjost, Gillian Leimkühler

Am letzten Wochenede stand der zweite Wettkampf in diesem Jahr an. Es war die DMS der Bezirklasse in Hövelhof. 6 Mannschaften traten dort gegeneinander an. Zeitgleich war auch die Klasse in Stukenbrock am Start. Unsere Mannschaft übertraf die errechneten Punkte der Trainer mit 9398 Punkten um 101 zu Gunsten der Schwimmer.  Dieses zeigt, dass sich unsere sehr junge Mannschaft gegen andere durchsetzen kann. Wir belegten von den in Hövelhof gestarteten Vereinen den ersten Platz. Die anderen Ergebnisse fehlen noch. Insgesamt wurden 11 erste, 7 zweite und 5 dritte Plätze mit 16 persönlichen Bestzeiten, sowie 2 Saisonrekorden und 6 Saisonbestzeiten ergattert.

Weiter steigernde Leistungen mit großen Unterschieden zeigten Michelle Pfennig und Gillian Leimkühler. Auch Annika Schwenner und Jasmin Siri zeigten ihre gute Form und verbesserten ihre Meldezeiten. Nach langer Verletzungspause konnte auch Alina Mühlenjost wieder an den Start und erreichte durchweg sehr zufriedene Ergebnisse.

Die Trainer sind mit dem Ausgang der DMS (Platz 3 in der Klasse nach der Ahlener SG mit 10833 und der Warendorfer SU mit 10020 Punkten) sehr zufrieden und es bestätigt sich erneut die gute Zusammenarbeit mit der Trainingsgemeinschaft.

 

Dritter Platz bei der 11. Hammer Sportgala

 

 

Am 11.01.2014 fanden die Ehrungen der besten Sportlerinnen, Sportler, Mannschaften und Trainer bei der  11. Hammer Sportgala in der Alfred-Fischer -Halle statt. Neben den anderen zahlreichen Sportlerinnen und Sportlern war auch wieder eine Aktive aus unserem Verein vertreten. Alina Mühlenjost, im Vorjahr noch zweite, wurde mit 561 Stimmen (18,3%) dieses Mal dritte hinter Jasmin Schornberg (1328 Stimmen/43,3%) und Tennisspielerin Manon Kruse (570 Stimmen/18,6%). Geehrt wurden sie von der Tennislegende Charly Steeb.

 

Herzlichen Glückwunsch